Direkt zum Inhalt Direkt zur Hauptnavigation

Spezialkatalog "Das System des Terrors 1933-1945" ist da

Spezialkatalog "Das System des Terrors 1933-1945" ist da

Über sechs Millionen Menschen ließen ihr Leben während des Nationalsozialismus. Die Zeit von 1933 bis 1945, in der Hitler an der Macht war, ist eine der schrecklichsten Epochen der Menschheitsgeschichte. Dies darf in der heutigen Zeit des aufkeimenden Faschismus niemals vergessen werden. Um das historische Gedächtnis bemühen sich nicht nur Schulen, Museen und die Presse, auch Philatelisten, die historisch orientiert sind, tragen ihren Teil dazu bei.

So hat der Autor Claus Geissler über viele Jahre hinweg Briefe, Briefumschläge und weitere Zeitdokumente gesammelt, die zum Beispiel von Inhaftierten aus Konzentrationslagern verschickt worden waren. Auch Schriftstücke, die SS-Mannschaften untereinander austauschten, die am Aufbau und der Erhaltung der Lager beteiligt waren, sind erhalten. Diese Sammlung an Belegen und Zeitdokumenten wurde auf einer multilateralen Briefmarkenausstellung 2017 in s'Hertogenbosch mit der höchsten Auszeichnung Groß-Gold prämiert. Ebenfalls hat Claus Geissler zu diesem Thema ein Buch in Kooperation mit dem Auktionshaus Felzmann aus Düsseldorf herausgebracht. Dort beschreibt er umfassend das System des Terrors 1933- 1945.

„Ich habe Herrn Geissler vor einigen Jahren kennengelernt und war beeindruckt von seiner Sammlung. Zusammen überlegten wir, ein Buch zu veröffentlichen. Er schrieb ein wissenschaftliches Werk zu diesem Thema. Meine Mitarbeiter übernahmen das Lektorat und das Layout“, erzählt Inhaber und Auktionator Ulrich Felzmann. Diese prämierte Sammlung wird aufgeteilt und als Einzelstücke in der Frühjahrsauktion am 7. März 2019 versteigert. Darunter ist zum Beispiel eine Häftlingskarte mit Auszug der Lagerordnung, die 1939 von Weimar nach Wien verschickt wurde. Ebenfalls dabei ist eine handgeschriebene Karte von Carl von Ossietzky, einem der bekanntesten Häftlinge, der von der Gestapo schon in der Nacht des Reichstagsbrandes verhaftet wurde und nach Verhör und Folter inhaftiert wurde. Er erhielt 1936, rückwirkend für 1935, den Friedensnobelpreis.

mehr Informationen